Komm lieber Mai – und bleibe.

Leute! Ich hab‘ doch keine Zeit. Ich muß doch – unterm Kirschbaum im Liegestuhl liegen und die Sonne genießen. Ein bißchen vor mich hin dösen. Lesen, viel lesen. Zur Erfrischung eine Waldmeisterbrause mit selbstgekochtem Sirup genießen. (Eigene Ernte sogar.) War das nicht herrlich in den letzten Tagen? Wie Sommerurlaub!

Garten im Mai1

Wie im Sommer muß man natürlich auch gleich wieder viel gießen im Garten: die Aussaat im Gemüsebeet, die frisch in die Erde gebrachten Kartoffeln (– ja: spät, ich weiß. Aber! Immerhin), den Salat und die Kräuter im Hochbeet, die Keimlinge von Mangold, Rote Bete und Schnittknoblauch… Klein sind sie noch und brauchen sicher viel Wasser im Moment, aber ich freue mich jetzt schon auf die Ernte! Und im Hochbeet kommen wenigstens die Schnecken nicht dran.

Als Kleingärtner sorgt man sich ja immer ums Wetter… Ist es zu kühl, ist es zu heiß? Zu trocken, zu naß? Das ging auch am Wochenende so… Denn ich wollte noch einiges aussäen und war mir nicht sicher, ob es nicht vielleicht tatsächlich schon zu warm war. (Das trau‘ ich mich ja kaum zu sagen.) – Erst wochenlang zu kalt, dann gleich so heiß: Echt nicht einfach, die ganze Sache. Ich war jedenfalls wieder mal froh, daß unser Gemüsebeet in der Nordwestecke des Gartens hinter der Laube liegt und damit einige Stunden am Tag im Schatten. Das mag schon helfen, wenn man zum Beispiel Pflücksalate oder Rosenkohl – mein Experiment der Saison! – aussät, die bei warmem Wetter (und aufgeheiztem Boden) nicht besonders gut keimen und dann schnell zum Schossen neigen, wenn sie einmal draußen sind. Hoffe ich jedenfalls!

Nur die empfindlichen haben wir noch nicht rausgetan: Tomaten, zwei Zucchinipflanzen und die inzwischen nicht mehr ganz so kleinen Gurkensämlinge stehen noch im sonnigen Windschatten am Südbalkon und sind zum Warten verdonnert. Ich hatte ja erst gedacht, ach, die Eisheiligen! Die kommen doch dieses Jahr nicht, wo’s im April noch mal so saumäßig kalt war. Und nun – rauschen sie doch an, angeblich, pünktlich zu Pfingsten: Temperaturen zurück im Keller. Was für ein elender Mist!

Damit Ihr aber mal seht, wie schön’s in Laubenhausmädchens Garten ist im Mai, zeige ich Euch heute vor allem ein paar Fotos. Bitte sehr! (Bitte gern.)

Garten im Mai3Garten im Mai2Garten im Mai5Garten im Mai8Garten im Mai9Garten im Mai6Garten im Mai7Garten im Mai10Garten im Mai11Garten im Mai12

 

P.S.: Koffer gepackt habe ich übrigens auch noch. Samstag geht’s los! Zwei Wochen bin ich weg und leide höchst ordentlich an Reisefieber… (Fragt mal die Kolleginnen. Und den Freund.) Das eine oder andere Foto werde ich von unterwegs sicher schicken – also: bei Instagram zeigen. Posten. Wenn Ihr mögt? Guckt doch mal rein! Wenn ich zurückkomme, erzähle ich mehr.

 

Advertisements

6 Gedanken zu „Komm lieber Mai – und bleibe.

  1. Wenn du wieder zurück bist, begießen wir alle gemeinsam deinen schönen Garten. Sozusagen. 😉 Aber vorher wünsche dir mit Whitman: »Sound [your] barbaric yawp over the roofs of the world!« – viel Freude & Spaß auf deiner Reise! 😊

  2. Herrlich! Da drücke ich mal die Daumen, dass alles gut wächst und ihr eine gute Ernte haben werdet. Hoffentlich wird es in den nächsten Tagen nicht ganz so kalt, denn ich habe jetzt auch Blumen für den Balkon besorgt. Ich wünsche euch einen schönen Urlaub und freue mich auf Fotos 😉
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Danke Dir!! Ich denke ja, wenn Euer Balkon ein bißchen geschützt liegt, wird das schon gut gehen mit den Blümchen. In der Stadt ist es ja doch immer noch ein bißchen wärmer. Ich drücke jedenfalls die Daumen! Liebe Grüße zurück!

  3. Hach das sieht toll aus. Und auf die Sommerparty freue ich mich ganz besonders (und ich muss dich überreden, diesmal alles unter den Kirschbaum aufzubauen – also um da zu sitzen mein ich!!!! 🙂 ).
    Dann wünsche ich schon mal einen großartigen Urlaub. Ja bitte, her mit den Fotos. Wohin gehts überhaupt?
    LG Haydee

    • Danke! 🙂 Kirschbaum kriegen wir hin, mit Lampions. Ich fahr‘ nach Amerika, Freunde besuchen in Virginia und dann noch ein paar Tage die Küste rauf und runter in North Carolina. Müßte mich nur mal einer kneifen, damit ich’s auch schnalle! Liebe Grüße!

Hinterlaßt gern eine Nachricht für mich. Habt aber bitte etwas Geduld, wenn ich nicht gleich dazu komme, Eure Kommentare zu veröffentlichen oder zu beantworten.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s